Bürgerschaftliches Engagement

Unterstützung von ehrenamtlichem Engagement bei der sozialen Integration von Geflüchteten und Asylsuchenden

 
Ausgangssituation
 

Ordensschwester und Flüchtling bei der Arbeit in einem Lebensmittelgeschäft

Die Rahmenbedingungen für Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe sind regional unterschiedlich. Besonders in den ländlichen Regionen fühlen sich Ehrenamtliche ausgenutzt und alleingelassen. Ehrenamtliche werden mit den unterschiedlichsten Situationen und Fragen konfrontiert.

Ziel

Die Bedarfe der Ehrenamtlichen sind erfasst, der Informationsfluss sichergestellt, Qualifikation und Austausch sind in Zusammenarbeit mit den örtlichen Caritasverbänden ermöglicht und die Ehrenamtlichen vor Überforderung und Ausnutzung geschützt.


Adressaten

Ehrenamtliche in Pfarrgemeinden und bei Caritasverbänden

Aktivitäten

Es werden Fachinformationen vermittelt, Fachaustausch und Fortbildung organisiert.

 

Entwicklung des ehrenamtlichen Engagements für Senioren

Ausgangssituation
 

Einheimischer Senior mit Geflüchteten.

Angesichts des demografischen Wandels stehen die etablierten Formen der Seniorenarbeit in den katholischen Pfarrgemeinden vor großen Herausforderungen: Überalterung der Akteure und der Zielgruppe besonders im ländlichen Bereich, Ausdünnung der Infrastruktur, zahlenmäßiger Rückgang der freiwillig Engagierten. Gleichzeitig leiden alte Menschen unter Kontaktarmut, Mobilitätseinschränkungen, Unkenntnis ihrer Rechtsansprüche und sind wenig mit neuen Medien vertraut.

Ziel

Informationen über den demografischen Wandel und die Sensibilisierung für die Folgen (z. B. Stärkung sozialer Netzwerke, kompetenz- und mobilitätsstärkende Ansätze) sind erfolgt.

Adressaten

Ehrenamtliche und Interessierte aus den katholischen Pfarrgemeinden und den jeweiligen Sozialräumen

Aktivitäten 

Mehrtägige Fortbildung für Ehrenamtliche, Zusammenkünfte von Ehrenamtlichen

 

Unterstützung und Initiierung von ehrenamtlichem Engagement bei der sozialen Integration von Flüchtlingen und Migranten einschließlich deren Vernetzung mit berufli- chem Integrationsengagement


Ausgangssituation

Die aktuelle Situation des Zuzugs von Flüchtlingen nach Deutschland sowie der Verteilung der Flüchtlinge auf die Bundesländer ist hinreichend bekannt. Aktuell stehen primär die elementaren Fragen nach Unterkunft, Verpflegung und medizinischer Versorgung im Fokus. Die große gesellschaftliche Herausforderung aber ist die soziale Integration der Flüchtlinge.

Die katholischen Pfarrgemeinden sehen diese Herausforderung. Zum Teil gibt es spontane Hilfen, die teilweise in die Rubrik ‚gut gemeint‘ fallen. Anderseits gibt es ehrenamtliches Potenzial, welches in den Gemeinden geweckt und zielgerichtet für die Integration von Flüchtlingen nutzbar gestaltet werden kann. Die ehrenamtlichen Verantwortlichen in den Gremien der Pfarrgemeinden sehen die besondere Herausforderung ihrer Kirche auf der Basis des Evangeliums, sich der Flüchtlinge anzunehmen.

Es fehlen aber Handlungskonzepte, wie Gemeindemitglieder angesprochen, qualifiziert und die Hilfe koordiniert werden kann. Es gibt Unsicherheit bei einer Vielzahl von Fragen. Wer ist institutionell zuständig? Was dürfen Flüchtlinge in den unterschiedlichen Stadien ihres Anerkennungsverfahrens? Zum Teil fehlt die Vernetzung, sind Ansprechpartner nicht bekannt oder ist die Erreichbarkeit nicht gewährleistet.


Ziel 

  • Das Engagement der Pfarrgemeinden und Ehrenamtlichen aus den Gemeinden ist durch ein verlässliches Beratungs- und Unterstützungsangebot geweckt und nachhaltig gestaltet
  • Unterstützungswillige und Flüchtlinge in Wohnungen oder in Gemeinschaftsunterkünften sind zusammengebracht.
  • Berührungsängste von potentiellen Ehrenamtlichen sind abgebaut
  • Kompetenzen der Ehrenamtlichen zur erfolgreichen Integration sind gestärkt
  • Vernetzung von beruflichen und ehrenamtlichen Aktivitäten ist erfolgt.

Adressaten

  • Verantwortliche in den Pfarrgemeinden
  • Ehrenamtliche im Kontext der Pfarrgemeinden und der caritativen Einrichtungen, die sich für die soziale Integration von Migranten engagieren wollen
  • Institutionen und Einrichtungen, die ehrenamtliches Engagement für die soziale Integration benötigen

Aktivitäten

  • Errichtung einer Anlauf- und Lotsenstelle für Auskünfte zu Fragen von Ehrenamtlichen, die sich für die soziale Integration in der aktuellen Flüchtlingssituation engagieren wollen
  • Beratungsangebot an Pfarrgemeinden, die ehrenamtliches Engagement in der Flüchtlingsarbeit fördern wollen
  • Anleitung und Unterstützung auf Anfrage bei ersten Aktivitäten
  • Vermittlung von Kontakten zwischen Institutionen und potenziellen Helfern
  • Unterstützung bei der Koordination und Vernetzung
  • Organisation oder Durchführung von Qualifikationsmaßnahmen
  •  Weitergabe von qualifizierten Informationen zu Flüchtlingsfragen