Ein Service des Lambertus-Verlags

Glossar: Schulden

Zwangsvollstreckung

Die Zwangsvollstreckung ist ein staatliches Verfahren, mit dem der Gläubiger (beispielsweise eine Bank, Firma oder Privatperson) die ihm zustehende Forderung gegenüber dem Schuldner durchzusetzen versucht. Hierzu muss der Gläubiger im Besitz eines Titels sein. Das kann ein Vollstreckungsbescheid, Gerichtsurteil oder eine notarielle Urkunde sein. 

Zu den Maßnahmen der Zwangsvollstreckung gehören:

Sachpfändung

  • Dabei kommt der Gerichtsvollzieher nach Ankündigung in die Wohnung und schaut nach Gegenständen, die bei einer Versteigerung einen annehmbaren Erlös bringen. Diese Gegenstände werden oft nicht sofort mitgenommen, sondern mit einem Pfandsiegel versehen. Das wird oft auch als "Kuckuck" bezeichnet.

Lohn- und Gehaltspfändung

  • Der Gläubiger (z. B. Bank, Firma, Behörde…) beantragt dazu bei Gericht, dass ein Teil des Lohns des Schuldners gepfändet wird.

Kontopfändung

  • Der Gläubiger beantragt bei Gericht, dass die Geldeingänge auf dem Konto des Schuldners gepfändet werden. Durch Umwandlung in ein Pfändungsschutzkonto kann der Schuldner den Pfändungsfreibetrag behalten.

Abgabe der Vermögensauskunft (früher: "Eidesstattliche Versicherung")

  • Dabei muss der Schuldner wahrheitsgemäße und vollständige Angaben über seine Vermögenssituation machen.
Verwandte Einträge
Mehr dazu auf caritas.de:
Schuldnerberatung

Viele Menschen haben Schulden. Einige verzweifeln daran. Andere finden einen Ausweg. Die Schuldnerberatung von Caritas, SKM und SkF ist kostenfrei, anonym und sicher. Erfahrene Beraterinnen und Berater unserer Schuldnerberatungsstellen beraten ... Mehr

Schulden

Sie können Ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen? Ihr Konto ist ständig in den roten Zahlen? Sie sind überschuldet und wissen nicht, wie es weitergeht? Unser Ratgeber beschreibt Wege aus der Schuldenfalle und zeigt, was Sie tun können. Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Schuldnerberatung

Hier finden Sie Antworten auf Fragen, die unsere Fachleute der Schuldnerberatungen immer wieder gestellt bekommen. Mehr

Mehr dazu auf anderen Internet-Seiten:
Justizportal des Landes Nordrhein-Westfalen

Detaillierte und verständliche Information mehr

Schulden