Ein Service des Lambertus-Verlags

Glossar: Sozialrecht

Wohngeld

Als Wohngeld wird der Zuschuss zur Miete für Menschen mit niedrigem Einkommen bezeichnet. Maßgeblich für die Bestimmung der Höhe des Wohngeldes sind die Größe des Wohngeldhaushalts, das Gesamteinkommen der Haushaltsmitglieder und die Höhe der Miete bzw. die Belastung bei selbstnutzenden Eigentümern. Als Miete wird die Bruttokaltmiete (die Nettokaltmiete zuzüglich kalter Betriebskosten) berücksichtigt.

Wer staatliche Transferleistungen wie Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld bekommt, hat keinen Anspruch auf Wohngeld. In diesem Fall werden Miete und Nebenkosten bereits vom Jobcenter übernommen. Der Antrag auf Wohngeld muss bei der Wohngeldstelle gestellt werden.

Verwandte Einträge
Mehr dazu auf caritas.de:
Arbeitslosengeld, Wohngeld und Kinderzuschlag reichen zum Leben nicht aus.

Mehr

Ich beziehe ein geringes Einkommen. Habe ich Anspruch auf ergänzende Leistungen?

Mehr

Ich beziehe ein geringes Einkommen. Habe ich Anspruch auf ergänzende Leistungen?

Mehr

Die Online-Beratung der Caritas

Ihr Leben schlägt Purzelbäume? Probleme wachsen Ihnen über den Kopf? Lassen Sie sich von Fachleuten der Caritas online beraten. Schnell und unkompliziert erhalten Sie Antworten auf Ihre Fragen. Mehr

Mehr dazu auf anderen Internet-Seiten:
Wohngeld - ein Zuschuss zur Miete oder zur Belastung

Übersichtsseite des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung zum Wohngeld. Mit Informationen zum Empfängerkreis, Anträgen und Höhe. mehr

Sozialrecht