Ein Service des Lambertus-Verlags

Glossar: Haft

Überbrückungsgeld

Unter Überbrückungsgeld versteht man eine angesparte Summe, die im Laufe der Haft aus den Einkünften des Gefangenen durch Arbeit oder Beschäftigung zusammengekommen ist. Es soll den Lebensbedarf des Gefangenen und seiner Angehörigen in den ersten vier Wochen nach der Haftentlassung sichern. Üblicherweise wird es am Tag der Entlassung in bar ausgezahlt, kann aber auch an den Bewährungshelfer oder eine andere Betreuungsinstitution überwiesen werden.

Verwandte Einträge
Mehr dazu auf caritas.de:
Beratung für Angehörige von Straffälligen

Für Angehörige bricht eine Welt zusammen, wenn der Partner, die Partnerin, das Kind, ein Verwandter oder Freund ins Gefängnis muss. Viele Fragen stellen sich: Wie erkläre ich das meinen Kindern? Was denken die Nachbarn? Wovon sollen wir künftig ... Mehr

Knast und die Folgen

Ordnungswidrigkeiten und Straftaten werden bestraft. Der Strafzettel wegen der abgelaufenen Parkuhr mag nicht der Rede wert sein. Schwieriger wird es wenn die Geldstrafe höher, das Familieneinkommen niedriger oder die Haftzeit länger ist. Dann ... Mehr

Unterstützung für Häftlinge und Angehörige

Mehr als 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter engagieren sich bundesweit in der Straffälligenhilfe der Caritas und ihrer Fachverbände. Ihr Ziel: Menschen zu stärken und sie zu ermutigen, ihre Lebenssituation zu verbessern. Die Hilfe ist ... Mehr

Mehr dazu auf anderen Internet-Seiten:
Internetportal Knast.net

Infos, Austausch, Chat für Strafgefangene und deren Angehörige mehr